(Automatik) Getriebeölwechsel: Selber machen oder Werkstatt?

    • Laguna 3

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie Ihr wisst soll das Forum Werbefrei sein und auch bleiben, um dies zu gewährleisten sind Spenden notwendig. Die Softwareaktualisierung auf die nächste Forenversion steht auch bald an und schlägt mit ca 120€ zu buche. Mit den Webspacekosten zusammen ist man dann locker bei 230€. Nutzt doch mal den Spendenbutton :-) Das Forenteam
    • (Automatik) Getriebeölwechsel: Selber machen oder Werkstatt?

      Hallo Leute,
      die Automatik meines Laguna 3 2.0T (170PS) aus 08-2008 ruckelt im kalten Zustand ab und zu ein Bisschen. Immer wieder bekomme ich zu hören, dass ich mal ein Getriebe-Ölwechsel machen sollte.

      Ich habe das AJ0-007 Getriebe (6-Gang-Automatik) und ich habe auch eine Anleitung, wie man das bei diesem Getriebe macht. Liest sich nicht sonderlich kompliziert um ehrlich zu sein:
      1. Motor ausschalten, Automatik auf "P" stellen
      2. Getriebeöl möglichst bei 60°C ablassen (entleert sich nicht vollständig)
      3. Etwas mehr als 3 Liter neues Öl auffüllen.
      4. Motor starten und den Füllstand (über Nivellierschaube) messen wenn Getriebeöl ca. 40°C warm ist.
      5. Ggfls. nachfüllen.
      Das war's laut meiner Anleitung. Klingt simpel...

      Nun höre ich aber immer wieder (die allgemeine Aussage) dass bei modernen, elektrisch gesteuerten Automatikgetrieben oft noch "Justierungsfahren" gemacht werden müssen bzw. man das Getriebesteuergerät per Diagnosecomputer einstellen muss und dem neuen Füllstand entsprechend anlernen muss.

      Treffen solche Aussagen auch auf mein Getriebe zu? Muss man dazu zum Freundlichen und den Wagen ans CLIP anschließen? Oder ist es beim AJ0 so einfach wie mit dem Motoröl: Ablassen, auffüllen, ggfls. nachfüllen und fertig?
      Hat jemand beim Laguna 3 schon mal beim Automatikgetriebe das Öl gewechselt und kann mir seine Erfahrungen teilen?

      Danke und Gruß,
      Malte
    • Der Hersteller schreibt zwar keinen Ölwechsel vor, aber auch Getriebeöl altert und nach 8 Jahren kann es ruhig mal gewechselt werden.
      Schaden wird es dem Getriebe nicht, eher gut tun (schaltet wieder besser).
      Laguna II Ph1 Limo 1.8L/16V (120PS) EZ 06/2003 (Schalter) Klimaautomatik, Sitzheizung, Sonnenrollos Unhappy_Smiley Motorsteuergerät defekt, wirtschaftlicher Totalschaden, musste mich leider von Ihm trennen Unhappy_Smiley
      Smile_Smiley Jetzt Megane 4 Grandtour TCe 130 INTENS in Titanium-Grau Metallic Smile_Smiley
    • Hallo

      laut meinem Freundlichen ist das ein ganz schöner Akt. Klärt mich auf wenn es nicht so ist.

      Gruß Götz
      Laguna III Grandtour GT 2.0dCi FAP180
      Automatik 4Control, TFT Navi, Leder/Alcantara,
      Keyless entry and drive, 91000km

      Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst du, oh Mensch, sei Sünde,
      doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
      Franz von Assisi

      [img]http://images.spritmonitor.de/743757_5.png[/img]
    • Hallo Götz,

      ist zwar (das nötige Equipment wie Hebebühne und Auffangwanne) nicht sonderlich schwierig, aber ziemlich fummelig, weil man nicht soooo leicht an die Einfüllöffnung kommt.

      Und wenn es richtig sein soll, würde ich nicht nur zu nem Wechsel sondern einer Spülung raten. Kostet zwar in etwa das Doppelte, aber eine Aufarbeitung des Automatikgetriebes kommt weitaus teurer...

      Ich habe für unseren Esoace damals 340,- € beim Freundlichen bezahlt (der einfache Wechsel hätte 180,- € gekostet).
      Und sonderlich scharf waren die nicht auf den Job... :whistling:
      Freundliche Grüße aus Bagband

      Norbert Koch
    • Hallo





      NorbertK schrieb:

      Und sonderlich scharf waren die nicht auf den Job... :whistling:
      Dass Gefühl habe ich bei meinem Händler auch gerade. Na ja. Vielleicht macht es ein anderer Händler lieber.

      Gruß Götz
      Laguna III Grandtour GT 2.0dCi FAP180
      Automatik 4Control, TFT Navi, Leder/Alcantara,
      Keyless entry and drive, 91000km

      Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst du, oh Mensch, sei Sünde,
      doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
      Franz von Assisi

      [img]http://images.spritmonitor.de/743757_5.png[/img]
    • Obelix schrieb:

      Der Hersteller schreibt zwar keinen Ölwechsel vor, aber auch Getriebeöl altert und nach 8 Jahren kann es ruhig mal gewechselt werden.
      Schaden wird es dem Getriebe nicht, eher gut tun (schaltet wieder besser).

      Es ist auch eine Empfehlung der Getriebehersteller das Öl bei Automatik alle 80.000km (bei Anhängerbetrieb sogar alle 60.000km) zu wechseln.
      Laguna 2 Ph II 2,0 16V Turbo GT mit Grundausstattung in Glacier-Blau
      Fahrzeugstatistik:
      - Ford Escort CL 1,4, 71 PS, Bj. '90 (35 TKm gef.) - R19 Ph I 1,7, 75 PS, Bj. '89 (70 TKm gef.) - R19 Ph II 1,8, 88 PS, Bj. '93 (130 TKm gef.)
    • Hallo Paseman,

      Röno hat da wohl ganz eigene Ideen (entweder bezüglich der Laufleistung ihrer Fahrzeuge oder hinsichtlich des erzielbaren Umsatzes für Tauschgetriebe):
      Unser Espace JE 3.0 V6 24V hatte wohl das identische ZF-Getriebe, das auch beim Audi A6 verbaut wurde.
      Nur hat Audi dem Getriebe einen Ölkühler spendiert und (soweit ich richtig informiert bin) auch Wechselintervalle für das Getriebeöl definiert.
      Die freundlichen Franzosen sprechen immer von Lifetime-Füllungen; das damit - sehr zum Ärger der Kunden - das unnötig verkürzte Getriebeleben gemeint sein könnte...

      ... ein Schelm, der Böses dabei denkt.

      Fakt ist aber, dass ich von 3!!! Freundlichen einen einzigen dazu bringen konnte, es überhaupt zu wechseln.
      Der Erfolg: Seidenweiches Schalten und der Käufer des Espace bewegt ihn immer noch mit demselben Getriebe.

      Unser Laguna hat zwar jetzt ein Schaltgetriebe, aber mein Versuch auch dafür neues Getriebeöl vom Freundlichen (dem, der zumindest den Espace widerwillig unter die Kur nahm) wurde mit "da ist die Synchronisierung hin, muss überholt werden" abgetan.
      Ende des Monats hab ich endlich nen Termin in ner freien Werkstatt für den Getriebeölwechsel.
      Freundliche Grüße aus Bagband

      Norbert Koch
    • Das sich Renault generell dagegen sträubt, das Getriebeöl zu wechseln, kenne ich. Die meisten Werkstätten sind aber einfach nur zu 100% davon überzeugt, daß das unnötig und nicht damit das Getriebe schneller Schrott ist. Von Renault direkt wird das dagegen eher der Grund sein. Bei Audi und den anderen Herstellern ist es aber ähnlich. Die haben alle eine Lebensfüllung drin. Außer MB, die kommen zum Getriebeölwechsel zurück. Im NFZ Bereich ist das so selbstverständlich wie Motoröl wechseln.

      Bei Schaltgetrieben wird alle 160.000 bzw. 80.000 bei erschwerten Bedingungen empfohlen. Dazu zählt nicht nur der Anhängerbetrieb sondern auch viel Kurzstrecke (unter 20 km).
      Laguna 2 Ph II 2,0 16V Turbo GT mit Grundausstattung in Glacier-Blau
      Fahrzeugstatistik:
      - Ford Escort CL 1,4, 71 PS, Bj. '90 (35 TKm gef.) - R19 Ph I 1,7, 75 PS, Bj. '89 (70 TKm gef.) - R19 Ph II 1,8, 88 PS, Bj. '93 (130 TKm gef.)
    • Ach wie einfach hat man es damit dem Moped!
      Da wird das Getriebe mit dem Motorenöl geschmiert und entsprechend häufig wird es auch gewechselt...

      Ich frage mich sowieso, warum Vieles, was sich bei Motorrädern bewährt hat nicht auch im Autombobil zum Einsatz kommt.
      Ölkreislauf,
      Motorenleistung (je l Hubraum) - meine Fireblade hatte ne Leistung von rund 150 PS pro l. Ohne Turbo, ohne Kompressor; wassergekühlt, laufruhig.
      "Ja klar!" mögen jetzt Einige denken, "Das geht aber auf die Haltbarkeit."
      Nun: Die Fireblade (eine SC28) habe ich OHNE Motorschaden 230.000 km bewegt (und ich war nicht zimperlich am Gasgriff) und der Nachbesitzer hat damit bis zu seinem Unfall nochmal 50.000 sorgenfreie Kilometer runtergespult.

      Klar: Im Auto will man etwas mehr Komfort und Laufruhe, aber muss das mit ner Literleistung von 80 PS sein?
      Ich denke, da geht (ohne Turbo oder Kompressor) mehr...
      Freundliche Grüße aus Bagband

      Norbert Koch
    • Hallo Andi,

      ok, dann muss mehr Masse angetrieben werden; aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das fast 50% Literleistung kostet.

      Ich hab mal ein Projektvideo gesehen von nem Smart mit nem Hayabusa-Motor. Das ging.

      Ich denke, mit rund 120 PS/l könnte man durchaus in Richtung 300 Nm kommen.

      Das würde für Viele schon genügen. Und mit 1,6 l Hubraum sollten solide 450 Nm bei 180 PS realisierbar sein.

      Ich verstehe nicht, warum zwar der Hubraum aufgrund der Abgasnormen immer kleiner wird, die Motoren aber ohne Zusatzoptionen wie Turbolader kaum mehr auskommen und die Langlebigkeit auf der Strecke bleibt.
      Das schreckt mich ab, mich näher mit dem neuen Espace oder dem Talisman anfreunden zu können...
      Freundliche Grüße aus Bagband

      Norbert Koch
    • NorbertK schrieb:

      Ich verstehe nicht, warum zwar der Hubraum aufgrund der Abgasnormen immer kleiner wird, die Motoren aber ohne Zusatzoptionen wie Turbolader kaum mehr auskommen und die Langlebigkeit auf der Strecke bleibt.

      Das schreckt mich ab, mich näher mit dem neuen Espace oder dem Talisman anfreunden zu können...
      Das wir immer mehr zunehmen. Die weiteren Abgas-Normen die ab 2020 und weiter greifen sollen, fordern krasse Reduzierung des CO2 Austoßes und Stickoxiden.
      Man endet dann irgendwann bei diesen 0,7L 2-Zylinder Twinair Fiat Motoren.
      Die Hersteller werden auch nach Flottenverbräuchen/Austoß gemessen. Deswegen werden die Motoren für die Masse kleiner und ganz große Eskapaden bei den "Sportlichen" Motoren/Modellen leistet sich auch keiner mehr, aus eben diesen Gründen...

      Ich mag diese Bigotterie auch nicht, ich sehe das am Praktischen Beispiel unserer Firmentoyotas. Unser Auris Hybrid hat eine 1,8L Maschine + Elektro, angeblich 160PS. Glaub man nicht das die sich wie meine 160 2L Turbo PS anfühlen.
      Willst Du die Leistung, verbrauchst Du um und bei 6L Super und hast weniger Spaß als im Laguna.
      Abgesehen davon ist dann die Norm gehalten, ich komme bei 6L Super aber nicht auf die 90g/km CO2 :doofy:
    • Hallo

      die letzten Posts haben zwar so gar nichts mit einem Automatikgetriebe zu tun :crazy: aber trotzdem weiß ich jetzt, dass mein Bauchgefühl mal wieder recht gehabt hat. Aktuell habe ich zwar ein anderes Problem aber ich werde den Ölwechsel alsbald machen lassen.

      Zum Thema Motorrad und Autotechnik: ein Motorrad verbraucht heute etwa soviel wie ein 1,5 Tonnen schweres Dieselauto. Da ist es mit der Technik nicht so weit her. Im Verhältnis Lastwagen zu Pkw sieht dort die Welt genauso aus. In etwa 1 Liter pro Tonne Verbrauch. Das wäre was. Mein Laguna mit 1,75 Liter Verbrauch. :vain: Und bei flotter Fahrweise 2,5. :D :D

      Gruß Götz

      P.S. Danke für die Antworten. Haben mich in meinem Vorhaben sehr bestärkt.
      Laguna III Grandtour GT 2.0dCi FAP180
      Automatik 4Control, TFT Navi, Leder/Alcantara,
      Keyless entry and drive, 91000km

      Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst du, oh Mensch, sei Sünde,
      doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
      Franz von Assisi

      [img]http://images.spritmonitor.de/743757_5.png[/img]
    • Mein Getrieboil wurde alle 20Tkm gewechselt gestern habe ich endlich eine Werkstatt gefunden die auch für den Laguna3 3.0ltr Su1 Getriebe eine Spühlung durchführt. Bei mir wurde mit circa 20Ltr. das Getreibe gespühlt.
      Seitdem läuft es butterweich und schaltet wieder Supppppper.
      Christian Hüther meinet das es das gleiche Automatik Getriebe wie beim Avantime sei, und nachdem ich gesehen habe was da für eine schwarze Brühe zuerst rauskam, wundert mich eine schelechtes Schaltverhalten garnicht mehr.
      Ich werde das dan wieder nach 50Tkm wiederholen. Da beim Wechseln ja nur 3-3,5 Liter Herauskommen.
      Es wurde über den Kühler das Spühlgerät angeschlossen, ging gerade so vom Platz her.




      Laguna2 Phase1
      3.0 24V
      2001