Erstausrüsterqualität - gibt es heutzutage wohl nicht mehr

  • Hallo allerseits,


    Winter, Kurzstrecken. Ratet mal!


    Genau: Gestern ist meine Batterie zusammengebrochen.

    Heute nach Feierabend dann Hilfe durch den ADAC (hatte aber leider keine geeignete Batterie dabei, aber immerhin konnte er dank des Ladezustands und der Ladeleistung der Lichtmaschine definitiv den Tod der Starterbatterie bestätigen), mit seiner Starthilfe kam ich dann zur nächsten Werkstatt und dort bekam der Laguna eine neue Batterie.


    Doch zurück zur Überschrift: Es stellte sich heraus, das die Batterie satte 11 Jahre (und damit noch die erste überhaupt) alt war.

    War ne Varta mit Renault-Label.

    Alle Achtung: Ne 11 Jahre alte Batterie, die bis gestern ohne Murren zuverlässig ihren Dienst tat: Das findet man heutzutage wohl nicht mehr.

    Freundliche Grüße aus Geretsried


    Norbert Koch


    Renault Laguna 3 dci 150 GT

  • Meine ist auch 12 geworden bevor sie gestorben ist.

    Laguna 2 Ph II 2,0 16V Turbo GT mit Grundausstattung in Glacier-Blau
    Fahrzeugstatistik:
    - Ford Escort CL 1,4, 71 PS, Bj. '90 (35 TKm gef.) - R19 Ph I 1,7, 75 PS, Bj. '89 (70 TKm gef.) - R19 Ph II 1,8, 88 PS, Bj. '93 (130 TKm gef.)

  • Ich verbau fast immer Exide oder Banner und hatte noch nie ungewöhnliche Ausfälle.

    Eine Batterie kann 12 Jahre halten, gleicher Typ kann aber in einem anderen Auto schon nach 6 Jahren platt sein. Hängt immer von Fahrprofil, Umgebungsvariablen etc. ab.

    Laguna 2.0 Turbo - 230 PS
    Megane 3 RS Phase 3 Cup - 310 PS

  • Hauptsächlich verantwortlich ist die Qualität der Gitternetzkonstruktion ,die für die Ladefähigkeit und Lebensdauer der Batterie verantwortlich ist. Fahrprofil und Umgebungsvariablen dürfen bei guten Batterien nur eine untergeordnete Rolle spielen.Keiner kann mir raten jeden Tag sinnlos 10 km extra zu fahren damit die Batterie immer voll sei. Jedoch haben hochwertigere Batterien wie schon oben erwähnt konstruktiv bedingt schnellere Ladefähigkeiten, sind somit in der Lage in kürzerer Zeit wieder die nötige Kapazität aufzunehmen.:S

  • Naja, dass die Umgebung keinen beachtlichen Einfluss hat, stimmt mMn. nicht.

    sonst würden sich Startprobleme bei etwas frostigen Temperaturen nicht so häufen. das ist ja das Ergebnis aus Fahrprofil und Umgebung.

    Temperaturen bei Batterien sind eh eine Wissenschaft für sich, selbst die Hitzeentwicklung im Motorraum spielt eine Rolle.


    ich schätze, dass es der Batterie generell gut tut, wenn die Spannung eher bei "kurz vor voll" als bei "kurz vor leer" liegt. je öfter und tiefer die Spannung fällt desto kürzer das Leben.

  • Man kann darüber sicherlich innerhalb gewisser Grenzen diskutieren und unterschiedlicher Meinung sein (GG Artikel 5 Absatz 1) . Es gibt aber auch tatsächlich wissenschaftliche Dokumentationen von denen man wich nicht verschließen sollte.

  • dann hau wenigstens eine kleine Info über die wissenschaftlichen Dokumentationen raus. ob sich die eine oder andere Meinung/Einschätzung damit ändert, kann man nicht erzwingen.


    ich kann aus praktischer Erfahrung sagen, wenn die LiMa auf der Fahrt die vorherigen Motorstarts+Verbraucher nicht ausgleichen kann, dann ist's schnell vorbei. im Winter ist's umso schwieriger je kälter es wird.

    der Physik ist egal ob einem das GG am Ende eine, wie auch immer gebildete, Meinungsäußerung darüber erlaubt oder nicht. geflucht wird fasst immer :hey: