Airbagleuchte leuchtet hin und wieder

  • Rénault Mégane 3 Coupé 1.9dCi (09/09)


    Hallo zusammen,


    erstmal vielen Dank an alle, dass es dieses Forum überhaupt gibt. Ich habe mich mal durchgeklickt und habe hier wohl eine sehr nette Community gefunden.

    Tatsächlich ist das nun kein Zufall. Ich sitze hier an einem nervigen Fehler, der den Wagen wohl schon länger plagt. Ich wusste auch beim Kauf des Wagens letztes Jahr von diesem Problem.


    Hin und wieder leuchtet nämlich die "Airbag prüfen" Anzeige im Cockpit auf- manchmal nur wenige Sekunden, manchmal auch eine Stunde.

    Der Vorbesitzer konnte den Fehler immer mit etwas Kontaktspray im Stecker unter dem Fahrersitz für einige Wochen lösen. Das hat auch bei mir auch funktioniert. Doch seit ein paar Wochen leuchtet das Ding immer länger (Manchmal auch 1-3 Tage ruhe). Als ich nun wieder etwas Kontaktspray benutzen wollte, ist mir der schwarze Dübel förmlich in der Hand zerbröselt- der Rest scheint aber in Ordnung zu sein. Jetzt habe ich den Stecker mit Kabelbindern fixiert, aber der Fehler taucht trotzdem immer häufiger auf.

    Als Elektroniker würde ich den Stecker am liebsten gegen herkömmliche Klemmen aus Industrie und Hausbau ersetzen; rechne da aber mit Problemen mit den Übergangswiderständen.


    Weil meine Stammwerkstatt nichts finden konnte, habe ich mir kurzerhand einen OBD-Dongle zugelegt (Marke Carly). Der schmeißt mir auch den Fehlercode DTC032951 mit der Beschreibung "Fahrersitzsensorenkreis: Wert außerhalb Toleranz" raus. Da es im Internet nichts dazu zu finden gibt, habe ich einen guten Freund angehauen, der mal bei seinen Kollegen in der Renault Werkstatt nachgefragt hat. Denen ist dieser Fehlercode aber gänzlich unbekannt.

    Komischerweise hatte der TÜV auch nichts bemängelt (obwohl der Fehler im Speicher hinterlegt ist, sonst würde Carly ihn nicht finden)- stören tut es trotzdem. Vor allem weil ich nicht weiß, ob der Airbag bei leuchtender Warnleuchte überhaupt noch funktioniert.


    Jetzt setze ich also auf das Schwarm-Wissen von euch. Vielleicht hat jemand ein ähnliches Problem- am besten auch eine Lösung, die kein verlöten vorsieht.

    Schon mal vielen dank und einen schönen Restsonntag.

  • Stecker ab und einen neuen Stecker deiner Wahl einsetzen. Die DTM-Serie von Deutsch bietet sich dafür an.

    Andere Werkstätten schneiden den Stecker einfach ab und löten die Kabel direkt zusammen - funktioniert sowohl als auch.


    Solange die Lampe an ist, ist der betreffende Airbag deaktiviert.

    Der TÜV liest nur Abgas-Fehler bzw. sog. Readiness-Codes aus und solange während der Prüfung die Lampe nicht leuchtet, interessiert es nicht was im Speicher steht.

    Laguna 2.0 Turbo - 230 PS
    Megane 3 RS Phase 3 Cup - 310 PS

  • Kann man das so als halb-Laie machen? An sich ist es ja nur nötig, dass man die Batterie abklemmt, oder? Der Rest sollte ja kein Problem darstellen.


    Also wären die einzelnen Schritte:

    1.- Batterie abklemmen

    2.- Sitz ausbauen

    3.- Stecker tauschen


    Tut mir leid, aber was Kfz- Technik angeht, bin ich noch neu.

  • Sitz raus? Sicher, dass du da nicht so ran kommst?

    Ich würde nachm Abklemmen der Batterie mindestens 10...15 min warten, bevor ich was an nem Airbagkabel anfasse :D

    Und: warum willst du nicht löten? Liegts am Können, oder am Wollen? Beim Können (bzw fehlender Ausstattung) hab ich vollstes Verständnis, beim Wollen sag ich dir, dass ich drei mal lieber löte, als nen fummeligen Stecker anzucrimpen (ohne anständige Crimpzange kommste da auch nicht weit)...


    Gruss


    Mutschy

  • Also ich finde den Platz unter dem Sitz im Coupé schon arg beschränkt... Sich dort hinzuknien und dann zu löten ist mehr als lästig.

    Ich würde nachm Abklemmen der Batterie mindestens 10...15 min warten, bevor ich was an nem Airbagkabel anfasse

    Ja gut, danke für den Tipp- wäre jetzt böse ausgegangen :blackeye:

    warum willst du nicht löten? Liegts am Können, oder am Wollen?

    Ne Mischung aus beidem würde ich mal sagen. Also löten würde ich als Elektriker noch hinbekommen, aber so ganz vertrauen tu ich dem ganzen nicht. Durch härtere Federung ist die Fahrt oftmals nicht gerade weich....

    Mal abgesehen, dass ich keinen ordentlichen Lötkolben habe.

    ohne anständige Crimpzange kommste da auch nicht weit

    Ach das wäre kein Problem- als Handwerker kennt man natürlich immer jemanden aus einem anderen Gewerk, der einen aushelfen kann :thumbsup: